Um diese Seite richtig anzeigen zu können benötigen Sie Flash Player 9+ Unterstützung!

Get Adobe Flash player

IBG-Schüler zu Besuch in St. Petersburg

Vom 6. bis zum 16. Mai fand der Gegenbesuch von 14 Schülerinnen und Schülern des IBG Lahr und des BKI mit Frau Posega und Frau Herzog in St. Petersburg statt.

Die Tage waren auch diesmal prall gefüllt und die Aktivitäten reichten von einer Stadtrundfahrt, der Besichtigung des Sommerpalastes von Peter dem Großen (Peterhof), der Ermitage, dem Bernsteinzimmer im Katharinenpalast, der Isaakskathedrale bis zu kleineren Attraktionen wie der Besichtigung der Wohnung Puschkins und Dostojewskijs sowie einem Besuch im Museum der Illusionen.

Außerdem konnte die Gruppe miterleben, wie in Russland der „Tag des Sieges“ gefeiert wird – in Russland wird das Ende des II. Weltkrieges auf diesen Tag angesetzt, da die russische Seite den Vertrag erst am 9. Mai um 00:16 unterzeichnete. Die Feierlichkeiten in St. Petersburg begannen um 10 Uhr mit einer Parade, bei der Kriegsveteranen in historischen Kriegsfahrzeugen den Zug anführten. Es folgte die Parade des „Unsterblichen Regiments“, bei denen die Hinterbliebenen den Gefallenen ihren Respekt zollten, indem sie Bilder von gefallenen Angehörigen hochhielten. Dieses Jahr sollen in St. Petersburg 700.000 Menschen bei dieser 2. Parade dabei gewesen sein. Auf dem Schlossplatz fand im Anschluss ein Konzert statt und abends gab es ein großes Feuerwerk über der Peter-Paul-Festung an der Newa.

Gemeinsam mit ihren russischen Partnern arbeiteten die Schüler während des gesamten Besuches an verschiedenen Rechercheprojekten – auf diese Weise besichtigten viele von ihnen eine Reihe kleinerer Museen und Sehenswürdigkeiten. Die Ergebnisse stellten sie am Ende der Woche in deutsch-russischen Präsentationen vor.

Zum Teil konnten die Schüler an den Wochenenden bei ihren russischen Partnern übernachten, was natürlich auch einen besseren Einblick in die russische Lebenswelt ermöglichte. Zum Abschied gab es dann Tränen – die russischen und deutschen Jugendlichen haben sich durch die gemeinsame Arbeit, Aktionen und Abende sehr gut miteinander angefreundet und wollen den Kontakt auf alle Fälle aufrechterhalten.

Unterstützt wurde der Gegenbesuch vom deutsch-russischen Jugendaustausch, dem Land Baden-Württemberg und der Breunig Stiftung aus Stuttgart, wodurch die 10 Tage inklusive Flug, Visum, Übernachtung im Hostel des Petrowskij Colleges und Frühstück im College Cafe für alle noch erschwinglich blieben.

 

Schüleraustausch mit Frankreich

"La réalité est trop dure, j'me tire en Bretagne" (Das Leben ist zu hart, ich verzieh' mich in die Bretagne)

Trampolin springen in den Baumkronen, Mittagsschlaf am Strand und Abendessen in der Crêperie - das sind die Erinnerungen, die wir aus der Bretagne mit nach Deutschland nehmen.

Sonntag, 2. April 19:00 Uhr, Ankunft in Lorient. Vom Bahnhof ging es dann direkt in eine Bar zum Apéro. Von diesem Zeitpunkt an erwartete uns eine Woche voller Sonne, außergewöhnlich hohen Temperaturen, türkisblauem Meer und schönen Abenden am Strand.

Um das umfangreiche Programm zu absolvieren, welches für die Woche vorgesehen war, waren viele Crêpes nötig. Für unsere Veganer war das neben Couscous und Karottensalat die einzige Chance, in einer so fleischlastigen Esskultur zu überleben.

So kehren wir mit dem Cidre unterm Arm und einem Sonnenbrand zurück nach Deutschland und wissen nun, dass die Bretagne viel mehr zu bieten hat als nur Hinkelsteine.

>> On dirait qu'on est devenu breton <<

 

Erasmus-Abschlusstreffen: Schüler machen sich fit für den europäischen Arbeitsmarkt

55 Jugendliche aus fünf Ländern haben in dieser Woche unter Beweis gestellt, dass die europäische Idee trotz mancher Erosionserscheinungen und nationalistischen Gegenbewegungen immer noch lebt. Im Rahmen des Erasmus-Projektes „Fit for work in Europe“ kamen sie für 7 Tage zum Abschlusstreffen am IBG Lahr zusammen.

Weder geografische noch sprachliche Grenzen konnten sie daran hindern, über 3 Jahre hinweg ein gemeinsames Projekt voranzutreiben und nun erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Leitthema des dritten Projektjahres war „Lifestyle“. Dazu untersuchten die Schüler in ihren Heimatländern die beruflichen Zukunftsvorstellungen von Jugendlichen, vor allem hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Während des Treffens in Lahr erstellten sie Poster- und Fotocollagen ihrer Ergebnisse und präsentierten diese schließlich bei einem Besuch des Europaparlaments in Straßburg.

An dem von der EU geförderten Bildungsprogramm beteiligten sich neben dem IBG Lahr vier weitere Schulen aus Hennebont in der Bretagne (Frankreich), aus Debrecen (Ungarn), aus Tarragona (Spanien) und aus Siedlce (Polen). Jede ausländische Schule war mit 8 Schülern und zwei Begleitlehrern nach Südbaden gereist, vom IBG nahmen 23 Schüler und die 4 Projektkoordinatoren Gabriele Budig, Julia Müller, Alexandra Raicu und Ulrich Tröndle am Abschlusstreffen teil.

Auf dem Programm standen außer der Projektarbeit Ausflüge in den Europapark und zum Schauinsland, ein Deutsch-Kurs für Anfänger sowie eine große Erasmus-Party. „Fit for work in Europe“ sollte den Jugendlichen in erster Linie eine Orientierungshilfe geben, sich professionell auf den europäischen Arbeitsmarkt einzulassen. Darüber hinaus hat das Projekt jedoch bewirkt, dass junge Europäer ihre Gemeinsamkeiten entdecken und neue Freundschaften schließen konnten.